Tag 1 der SkepKon 2019 in Augsburg

Auch am ersten offiziellen Tag der SkepKon 2019 in Augsburg herrschte ein großer Andrang – über 200 Teilnehmer warteten gespannt auf Vorträge aus den Bereichen Alternative Energien, der Glaube an das Paranormale, medizinische Miscellanea und Impfungen.

Die Referentenlisten war gespickt mit hochkarätigen Rednern und auch die Moderatorenliste konnte sich sehen lassen….

In der ersten Session, moderiert von Amardeo Sarma, unserem Vorsitzenden der GWUP (www.gwup.org), ging es um das Thema „Alternative Energien“.

Amardeo Sarma

 

 

 

 

 

 

Dr. Florian Aigner referierte über das beliebte Thema „Energie aus dem Nichts – der Traum vom Perpetuum mobile“ und Dr. Norbert Aust stellt dar, warum sich auch Skeptiker mit der Energiewende beschäftigen sollen.

Dann ging der Moderatoren-Stab weiter an die bekannte Diplom-Psychologin Lydia Benecke (www.lydiabenecke.de), die durch die Session „Der Glaube an das Paranormale“ führte. Prof. Dr. Tilmann Betsch beleuchtete die Faktoren, die den Glauben an das Paranormale begünstigen und Axel Ebert versucht zu klären, warum sich solche Pseudo-Erklärungen so hartnäckig halten. Ein kleiner Buchtipp zwischendurch – hier von Axel Ebert, dem Co-Autor von „Bullshit Busters. 21 Irrtümer und Mythen aus Vorträgen, TV und Büchern“ – bestellbar über die üblichen Buchdealer eures Vertrauens ;-)!…oder auch gerne den Hinweis auf unser Youtube-Video aus 2018 zu diesem Thema: https://www.youtube.com/watch?v=BcZDeivTNhM

 

Die Mittagspause verbrachten einige Teilnehmer auf dem Streetfood-Markt in der Nähe und ein anderer großer Teil nahm das Angebot gerne in Anspruch in den direkt neben der Kongresshalle gelegenen Parkgarten (www.parkgarten.de) zu gehen, der extra für uns früher aufgemacht hatte – Danke dafür und es war wirklich lecker!

Gut gestärkt begrüßte Dr Claudia Preis (u.a. Beisitzerin der GWUP) die Teilnehmer zur Session „Medizinische Miscellanea“, wo Sylvia Stang ein bisschen was zur Geschichte der Kurpfuscherei in Deutschland erzählte und auch das Thema Heilpraktiker durfte hierbei nicht fehlen und anschließend diskutierte Prof. Dr. Gerd Antes, was gute wissenschaftliche Praxis und Evidenz vs. Big Data und Künstliche Intelligenz bedeutet. Wer mehr zu Herrn Antes lesen möchte, der Mitbegründer des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin ist und über 10 Jahre Direktor des Deutschen Cochrane Zentrums war, dem seien folgende Seiten empfohlen: https://www.cochrane.de/sites/cochrane.de/files/public/uploads/profile_mitarbeiter/profil_antes.pdf & https://www.aerzteblatt.de/archiv/175874/Big-Data-und-Personalisierte-Medizin-Goldene-Zukunft-oder-leere-Versprechungen

Eine Besonderheit bei der sanitätsdienstlichen Versorgung gab es in diesem Jahr auch – wir wurden unterstützt von „Fauli“, dem Faultier und seinem Kumpel an der Technik…

Den Schlussspurt läutete Dr. Christian Lübbers (siehe auch bei Twitter unter @drluebbers) ein mit der sehr interessanten  Session zum Thema Impfen. Julia Neufeind, die im Fachgebiet Impfprävention (FG 33) am Robert-Koch-Institut (https://www.rki.de/DE/Content/Institut/OrgEinheiten/Abt3/FG33/FG33_node.html)  gab zum Teil erstaunliches zur Impfakzeptanz bei Ärztinnen und Ärzten bekannt und Dr. Jan Oude-Aost (@Diaphanoskopie auf Twitter) nahm das Buch „Impfen – Pro & Contra“ gekonnt und wissenschaftlich auseinander. Hier gilt die Leseempfehlung der Seite www.eingeimpft.de, wo es auch noch viele weitere interessante Links zum Thema gibt! Inzwischen gibt es auch für alle Daheimgebliebenen das Video zum Vortrag: https://t1p.de/25vu

Nach einer kurzen Pause gab es dann die öffentliche Verleihung des Carl-Sagan-Preises.

Der mit 1000 Euro dotierte Preis würdigt einen Journalisten/in, die sich in den letzten Jahren in hervorragendem Maß aus wissenschaftlicher Sicht mit Themen aus dem parawissenschaftlichen Bereich auseinandersetzen und auf diese Weise zur Aufklärung der Öffentlichkeit beitragen.

Der diesjährige Carl-Sagan-Preis der GWUP geht an Nicola Kuhrt und Hinnerk Feldwisch-Drentrup von MedWatch (https://medwatch.de/). Herzlichen Glückwunsch!

https://www.gwup.org/infos/nachrichten/2103-carl-sagan-preis-2019-fuer-medwatch

Alle Abstracts zu den Vorträge lassen sich hier nachlesen: https://www.skepkon.org/images/PDF-Abstracts/Abstracts-SkepKon2019.pdf. Die Videos zur Veranstaltung – und auch zu den vergangenen SkepKons – findet man auf der Seite www.skepkon.org  und die besten Bilder der Skepkon gibt bei Bluesbrothers.de – Andreas Brauner https://t1p.de/k00p

Schaut mal vorbei und lasst uns auch auf Facebook und Twitter ein kleines Like da!

Abends gab es verschiedene Möglichkeiten den Abend in Augsburg „skeptisch“ zu verbringen – vom Kneipenquiz, über ein etwas sehr volles Info-Treffen zum Thema Impfen, welches dann kurzfristig umorganisiert wurde bis hin zu völlig freien Abendgestaltungen war alles geboten!

Tag 2 verspricht mit den Sessions Verschwörungen und aktuelle Trends auch wieder spannend zu werden – seid gespannt!

Bis demnächst – Eure Nachteule!

Werbeanzeigen

Das Skeptical 2019 auf der SkepKon 2019 in Augsburg – eine eulige Zusammenfassung

Fünf Stunden Infotainment rund um das Thema ‚Fakten und kritisches Denken‘ vs. ‚Bullshit, Pseudomedizin und Verschwörungstheorien‘ standen am diesjährigen Vatertag auf dem Programm des Skeptical – dem traditionellen „Vorprogramm“ zur Skepkon.

Musikalisch begleitet und eröffnet wurde der Nachmittag von Tommy Krappweis und seiner Band „Harpo Speaks“. Beim Skeptical 2017 in Berlin spielte der Comedian, Autor, Regisseur und Musiker Tommy Krappweis mit der Band „Harpo Speaks“ eine bejubelte Live-Version seines „Dunning Kruger Blues“. In diesem Jahr bringt er einen neuen Song mit: „Entdumm dich“ ist inspiriert von „diversen, ausufernden Online-Diskussionen über Impfen, Rassismus, Fake News und Schwurbeltheorien“, wozu es am Nachmittag noch ein interessantes Gespräch mit ihm gab, wann Streitgespräche sinnvoll sind und wann nicht – und was man damit überhaupt erreichen kann. Mehr zu Tommy Krappweis (u.a. bekannt aus der Comedy Reihe RTLS Samstag Nacht und als Erfinder der KiKA-Figur Bernd das Brot) und Harpo Speaks findet ihr auf der Facebook-Seite https://www.facebook.com/groups/174567175964484/

Thommy Krappweis und Harpo Speaks

Im ersten Themenschwerpunkt ging es um Evolutions- und Weltuntergangsmythen und was passt da besser als Einstieg, wie die Vorstellung des „Evokids“-Projekt mit „Urmel“. Dr. Anna Beniermann stellte das „Evokids“-Konzept und die Lehrmaterialien dazu vor. Mit  „Urmel saust durch die Zeit“ ist ein „besonders pföööönes Lehrbuch“ (Süddeutsche Zeitung) von Max Kruse (2013) exklusiv für das „Evokids“-Projekt geschrieben worden. Mit dieser Initiative will eine Gruppe von Biologiedidaktikern, Evolutionsbiologen, Philosophen und Pädagogen bereits Kindern im Grundschulalter die Erkenntnisse der Evolutionstheorie vermitteln und zwar in einer verständlichen und anschaulichen Art und Weise. Weitere und vertiefende Informationen findet ihr unter www.evokids.de und für alle, die auch im nicht-deutschsprachlichen Raum unterwegs sind – hier sei ein Hinweis auf die Seite www.scientix.eu– the community for science education in europe – gegeben. Hier können Lehrunterlagen internationalisiert werden – gegründet bzw. auf der Basis eines  H2020-EU-Projektes – eine sehr spannende und lesenswerte Seite.

Urmel von Evokids

Ein kurzer Off-Topic Hinweis sei mir noch erlaubt – für alle die gerne Podcasts hören: hört euch mal in den Gewinner des Deutschen Podcastpreis 2017 – den Schlaulicht-Podcast rein: https://schlaulicht.info – ein Podcast (nicht nur) für Kinder.

Danach warfen die Ethnologin Dr. Claudia Preis und Nostradamus-Experte Bernd Harder einen Blick in das kürzlich wiederentdeckte „Augsburger Wunderzeichenbuch“ und die Geowissenschaftlerin Lydia Baumann vom Institut für Geologie der Universität Hamburg erklärte auf wissenschaftliche Art und Weise, was es mit dem Naturphänomen des Polsprungs auf sich hat.

Im Bereich Verschwörungstheorien gab Dr. Holm Hümmler einen ersten Einblick in das Debunken von diesen Theorien und beleuchtet und belegt mit technisch-naturwissenschaftlichen Aspekten die immer wieder angezweifelte Mondlandung von Apollo 11, die im Juli diesen Jahres Ihren 50. Jahrestag hat. Wie man die Schlüsselthesen der Verschwörungsgläubigen selbst prüfen kann , lässt sich u.a. in Holms neuestem Buch nachlesen – hier der nächste Lesetipp: https://blog.gwup.net/2019/03/23/neues-buch-von-holm-huemmler-verschwoerungsmythen/

Dann ging es mit einem anonymen Bericht eines Aussteiger von „Klagemauer-TV“ weiter…Im Landkreis Augsburg befindet sich ein Studio von „Klagemauer-TV“, eines sogenannten „Alternativmediums“ aus dem Dunstkreis des Schweizer Sektenpredigers Ivo Sasek (OCG = Organische Christus Generation). Das internetbasierte Portal verbreitet YouTube-taugliche Videos über die „Neue Weltordnung“, oder die „Klimalüge“ und agitiert gegen Impfungen und evidenzbasierte Medizin. Bei vielen Aussagen konnte man eigentlich nur unglaublich mit dem Kopf schütteln.

von rechts nach links: Stephanie Dreyfürst, Lydia Benecke und ich

Den Abschluss der Verschwörungstheorien gestaltet Lydia Benecke – „mit Verschwörungstheoretikern diskutieren – aber wie?“ Ihr könntet ich immer noch viel länger zuhören, da ich Ihre offene und direkte Art, wie Sie mit den Ihr gegenüber zum Teil entgegengebrachten Anschuldigungen etc. umgeht und mit welcher Engelsgeduld Sie auf Facebook gut recherchierte und mit Quellen belegte Antworten gibt. Auch auf die jüngste Geschichte mit der Absage eines Auftrittes im Club Voltaire hat Sie dies mal wieder eindrucksvoll belegt. https://www.facebook.com/lydia.benecke.psychology/posts/2174196126033117

Krankheits- und Terminbedingt wurden aus den vier Reitern der Globukalypse nur noch ein einsamer Reiter – Dr. Norbert Aust vom Informationsnetzwerk Homöopathie (INH – www.netzwerk-homoeopathie.eu) brachte uns erstmal auf den aktuellen Stand der im letzten Jahr ausgerufenen 50.000 € Homöopathie Challenge (https://www.gwup.org/infos/nachrichten/2028-homoeopathie-challenge), wo sich jetzt tatsächlich ein Bewerber gefunden hat…es bleibt als noch spannend bis zum Sommer! Dafür gab es heute ein paar glückliche Skeptiker im Bälle-, öhm Globulibad zu beobachten :-)!

Ja, Hermes hat sich noch ein Globuli schnappen können 🙂

Dann demonstrierte Lutz Homann, ein Augsburger Physiotherapeut, live populäre Diagnoseverfahren, mit denen man garantiert gar nichts (oder eben auch alles) feststellen kann.

Mit einem musikalischem Highlight von Harpo Speak und dem Dunning Kruger Blues, ging der Vortragsteil zu Ende bevor „Methodisch Inkorrekt“ das Haus rockten!  Die Physiker Nicolas Wöhrl und sein Kollege Reinhard Remfort gelten als „die Rockstars der Wissenschaft“. Seit sie ihren erfolgreichen Podcast „Methodisch Inkorrekt!“ (Minkorrekt! – www.minkorrekt.de) auf die Bühne gebracht haben, begeistern sie mit unkonventionellen Experimenten und schwarzem Humor auch ein Live-Publikum. Prädikat: sehens- und hörenswert!

Ich hoffe, ich konnte euch ein bisschen die tolle Atmosphäre von diesem Tag rüberbringen und ein bisschen Lust auf die nächsten Berichte und vir allem auf die nächste SkepKon 2020 in Berlin machen!

Eure Nachteule!